Herbstball 2010

Ehrung für 50 und 60 Jahre Vereinszugehörigkeit beim RSV Klein-Winternheim

BildBeim traditionellen Herbstball, der mit Musik, Tanz und gutem Buffet wieder als sehr harmonisch empfunden wurde und in der renovierten und festlich dekorierten Radsporthalle als Erfolg in jeder Hinsicht gewertet werden konnte, wurden die Mitglieder Gerhard Klein für 60 Jahre und Bernhard Schlitzer für 50 Jahre Vereinstreue geehrt.

Beide Sportkameraden hatten damals mit dem Kunstradreigenfahren begonnen. Schnell stellte sich heraus, dass die Kariere von Gerhard Klein im Radballsport zu finden ist. Mit Josef Bugner bildete er 20 Jahre ein Team. Im Radballsport waren die beiden Athleten von 1971 bis 1977 in der ersten Bundesliga vertreten und hatten die Vorbilderfunktion im RSV inne. Als Leistungsträger und Vorbilder des Vereins haben Sie auch den Namen Klein-Winternheims zu dieser Zeit bundesweit bekannt gemacht und viele Anhänger gehabt.

Bernhard Schlitzer wechselte ebenfalls in das Lager der Radballer. Er trainierte Schüler- und Jugendmannschafen bis 1984. Von 1971 bis 1983 war er Radballfachwart im RSV und als Schiedsrichter begann seine Kariere schon im Jahre 1968. Über die weitere Ausbildung und Ernennung zum Bundesschiedsrichter und Weltverbandsschiedsrichter der UCI in den Disziplinen Radball und Radpolo hatte er bei Deutschen- und Weltmeisterschaften die Aufgabe des „Unparteiischen“ inne. Er ist amtierender Radball-Fachwart in Rheinland-Pfalz und Schiedsrichterobmann des BDR bis Mai 2010 gewesen.

Der erste Vorsitzende Manfred Nickolaus hob die herausragenden Leistungen der Sportkameraden hervor und dankte ihnen. Der Ehrenvorsitzende Aloys Bugner überreichte vom BDR die goldenen Ehrennadeln mit Urkunde.

Hella Bugner wurde besonders gedankt. Sie organisiert und dekoriert jahrzehntelang mit ihrem Stammteam in ehrenamtlichen Einsatz die Radsporthalle zu einem festlichen Ballsaal. Dabei scheute sie auch dieses Jahr, kurz nach einer großen OP, nicht die Arbeit.  

Bild: v. l. Gerhard Klein, Ehrenvorsitzender Aloys Bugner und Bernhard Schlitzer.

Text und Bild: Manfred Nickolaus