Schülerinnen des RV Klein-Winternheim bei den Deutschen Meisterschaften (2004)

Am 9. Mai war die Schülerinnen-Mannschaft im 6er Kunstradfahren auf den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Bockenau gestartet. Zu schlagen galt es die Qualifikationshürde von 230,00 ausgefahrenen Punkten, um einen Start bei der Deutschen Schülermeisterschaft zu erreichen. In voraus gegangenen Wertungsveranstaltungen konnte die Mannschaft mit den Schülerinnen Rebecca Ramirez, Karina Ramirez, Katharina Schmahl, Katharina Secker, Janina Letz und Doretta Wassermann diese Hürde schon 2 mal meistern.

Die Trainerin Nicole Bugner hatte die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft erst in 2005 fest im Programm. Sollten die Mädchen sich schon diese Jahr qualifizieren, wäre es eine echte Überraschung. Aufgrund einer Super- Leistung wurden von der eingereichten Punktzahl von 246,40 kaum Punkte abgezogen. Mit der persönlichen Bestleistung von 237,63 ausgefahrenen Punkten war die Qualifikation zur Deutschen Schülermeisterschaft im Hallenradsport 2004 erreicht.

So fuhren am 5. Juni die sechs Sportlerinnen mit Eltern und Geschwistern nach Moers in Nordrhein-Westfalen. Die Trainerin Nicole Bugner konnte leider nicht dabei sein. Schon bei der Ankunft sahen alle die Unterschiede zu den bisherigen Wettkämpfen. Es gab eine extra Trainingsfläche mit festgelegten Trainingszeiten, die Zuschauer bezahlten Eintritt für die Veranstaltung und auf dem Wettkampf-Programm stand nicht nur Kunstradfahren sondern auch Radball für Jungs und Radpolo für Mädchen. Nach dem Training betraten die Sportlerinnen mit ihren Rädern durch den Sportler-Eingang die Halle. Als die Kür begann, zeigte sich, dass Lampenfieber nicht so leicht wegzustecken ist. Die ersten Übungen liefen nicht so problemlos wie in anderen Wettkämpfen. Beeindruckend, dass sich die Mädchen dadurch nicht aus dem Konzept bringen ließen und ihren Rhythmus wieder fanden. Danach klappten alle Übungen, die Zeit reichte und abschließend hatten alle sechs ein gutes Gefühl. Das Kampfgericht wertete allerdings streng und die Punktabzüge waren deutlich höher als bei den vorherigen Wettkämpfen. Der angemeldete 16. Platz konnte jedoch gehalten werden, als Endergebnis standen 227,15 Punkte zu Buche. Auf jeden Fall war die Teilnahme an der Deutschen Schülermeisterschaft eine Feier wert - und diese fand dann nach der Siegerehrung mit einem gemeinsamen Abendessen auch statt. Rebecca Ramirez, Karina Ramirez, Katharina Schmahl, Katharina Secker, Janina Letz und Doretta Wassermann waren sich einig, dass dies ein guter erster Auftritt bei Deutschen Meisterschaften war - und freuen sich darauf, sich im nächsten Jahr erneut für die Deutschen Schülermeisterschaften zu qualifizieren.

Barbara Bross

André und Benedikt Bugner überzeugen in der Klasse Schüler C (2004)

Die Meisterschaften des Jahres 2004 verlaufen für die Brüder André und Benedikt Bugner bisher sehr erfolgreich. André, der in diesem Jahr letztmals in der Klasse Schüler C starten darf, hat bislang alle Vergleiche gewonnen und wurde am 09.05.2004 in Bockenau Rheinland-Pfalz Meister. Beim Edelsteinpokal in Idar-Oberstein konnte er am 20.06.2004 mit seinen 9 Jahren, seine persönliche Bestleistung auf 237,05 Punkten verbessern. Benedikt , der das zweite Jahr an Meisterschaften teilnimmt, konnte bei den bisher 8 Wettkämpfen 6 mal den 2.Platz hinter seinem Bruder belegen, und musste sich nur beim RVR Pokal und bei den Rheinland-Pfalz Meisterschaften mit Rang 3 begnügen. Auch er konnte beim Edelsteinpokal seine Bestleistung auf 224,97 Punkte steigern. Da er mit seinen 7 Jahren noch weitere 2 Jahre in der Schüler Klasse C starten darf, lässt dies hoffen. Schade finden es die beiden jungen Sportler nur, dass der BDR die Deutschen Schülermeisterschaften nicht in den einzelnen Klassen ausrichtet, denn ein Vergleich auf Bundesebene wäre bestimmt interessant. Diese Erfolge sind natürlich nur durch intensives Training möglich. Daniela Brech, unterstützt seit einem Jahr durch Klaus Bücher, setzen sich für die Sportler ein und planen bei der Übungsauswahl über Jahre.

K.-H. Bugner

Drei Siege beim Edelsteinpokal 2004 im Kunstradfahren (2004)

Am 20. Juni fand in Idar-Oberstein der traditionelle Edelstein-Pokal statt. Da das Turnier nicht Bestandteil der Meisterschaftsrunden ist, können die Sportler hier frei von Druck fahren und neue Übungen ausprobieren. Gerne nutzt der RV Klein-Winternheim dieses Turnier, so auch dieses Jahr, als 15 Sportler und Sportlerinnen an den Start gingen.

Gleich morgens konnten die C-Schüler glänzen. Mit einer persönlichen Bestleistung von 237,05 Punkten sicherte sich Andre Bugner den ersten Platz vor seinem Bruder Benedikt mit 224,97 Punkten. Youngster Mike Lauterbach wurde Dritter mit 210,89 Punkten.

Einen hervorragenden zweiten Platz im Feld der 14 C-Schülerinnen belegte Jessica Hoffmann mit 224,93 Punkten. Nicht so gut lief es diesmal bei den Schülerinnen B. Karina Ramirez brach ihre Kür vorzeitig ab, Katharina Schmahl konnte nach einem Sturz auf der sehr glatten Fahrfläche den Rhythmus nicht mehr finden und Janina Letz erhielt hohe Abzügen für die Ausführung ihrer Kür. Beim Start der Sechser-Mannschaft wirkte die Enttäuschung aus der Einer-Wertung noch nach, die drei Mädchen belegten gemeinsam mit Doretta Wassermann, Rebecca Ramirez und Katharina Secker den zweiten Platz, blieben aber mit 224,40 Punkten unter ihren Möglichkeiten. In der Vierer-Mannschaft traten Janina Letz, Doretta Wassermann, Rebecca Ramirez und Katharina Secker an und wurden Dritter mit 232,47 Punkten.

Bei den Juniorinnen trat ebenfalls eine Vierer-Mannschaft an. Raike Nickolaus, Sabrina Wassermann, Mona Endruweit und Sandra Zimmerer errangen den Sieg mit hervorragenden 291,40 Punkten. Als letzter Klein-Winternheimer ging Christoph Nickolaus bei den 1er-Junioren an den Start. Dort wurde er mit 323,44 Punkten nicht nur seiner Favoritenrolle gerecht, sondern er erhielt zusätzlich zum Siegerpokal den Preis für die beste Kürausführung des gesamten Turniers. Wir gratulieren allen Klein-Winternheimer Sportlern und Sportlerinnen, die sich nach der Siegerehrung noch zum gemeinsamen Fototermin einfanden.

 

Barbara Broß

 

Rheinland-Pfalz-Tag (2004)

Frauen sind wählerisch

... und wir Mädchen sind dabei!

Das dachten sich sechs Mädchen, alle Kunstradfahrerinnen beim Radsportverein Klein-Winternheim und traten bei der Frauenprojektemesse auf dem Rheinland-Pfalz-Tag 2004 in Nierstein auf. Im Rahmen der Messe zeigten 18 Frauenorganisationen, wo Frauen die Wahl haben oder haben sollten - von der Berufswahl über die Wahl der Lebensform bis hin zur Wahl der Parlamente.

Im Bühnenprogramm zwischen Tanzdarbietungen, Frauenfußball und Vorträgen zeigte der Kunstrad-Vierer der Klein-Winternheimer Schülerinnen einem begeisterten Publikum ihr Programm. Ohne Wettkampfdruck konnten Doretta Wassermann, Rebecca Ramirez, Katharina Secker und Janina Letz befreit auftreten und zeigen, was sie auf engster Fläche mit ihren Räder fahren können. Der Vierer wurde eingerahmt von Karina Ramirez und Katharina Schmahl, die mit ihren Einer-Kunsträdern nicht nur ihre Wettkampf-Programme zeigten sondern auch Übungen ausprobierten, die für die nächste Saison anstehen. Insgesamt war es ein gelungener Auftritt für die sechs Mädchen - und als Dankeschön der Veranstalter winkt ein Kinobesuch gemeinsam mit Betreuerin Nicole Bugner.

Barbara Broß

Eine Saison mit Höhen und Tiefen (2004)

Am Anfang des Jahres verließ uns eine Mitfahrerin, sodass eine vierte Sportlerin verzweifelt gesucht werden musste, da die 1. Meisterschaft in 6 Wochen anstand. Nach langem überlegen und vielen Absagen war Sandra Zimmerer unsere letzte Hoffnung. Glücklicherweise erklärte sie sich bereit bei uns mitzufahren, trotz ihres Abiturstresses. Die anfänglichen Probleme wurden mit Sondertraining beseitigt. Endlich waren wir wieder eine harmonische Mannschaft. Unsere Trainerin Michaela Hauck musste innerhalb kürzester Zeit uns zu einer gut funktionierender Mannschaft formen. Unsere 1. Meisterschaft am 29.2.2004 in Worms war ein gelungener Saisonauftakt. Mit 296 ausgefahrenen Punkten konnten wir zu unserer eigenen Überraschung eine gute Leistung vorzeigen. Nach einigen Höhen und Tiefen kam die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft in Klein-Winternheim. Dort hatten wir uns als Ziel gesetzt mindestens 270 Punkte auszufahren um uns für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Jedoch kam alles anders als wir dachten, durch einige Stürze und Unsicherheiten gelang es uns nicht über den Wert 270 zu kommen. Wir waren sehr enttäuscht darüber und wollten unser Können erneut in Lemgo unter Beweis stellen. Am 24.4.2004 war es soweit, die Aufregung fuhr mit uns den langen Weg. Sehr unruhig warteten wir auf unseren Start, da sich hier entscheiden sollte ob wir an der Deutschen Meisterschaft teilnehmen durften. Nach einem sturzfreien Programm warteten wir gespannt auf das Ergebnis. Wir hatten es endlich geschafft: Großer Jubel!

Nun begann die Vorbereitungsphase, mit häufigen Programmfahren und Sondertraining. Eine Woche vorher konnten wir unser Können noch einmal beweisen und fuhren in Ebersheim neue Bestleistung. Gut vorbereitet und mit gutem Gefühl machten wir uns auf den Weg nach Duderstadt. Nachdem wir uns die Halle angeschaut hatten, waren wir von der Größe enttäuscht, jedoch minderte das nicht unsere Aufregung. Nach einer kurzen Stärkung begaben wir uns in die Obhut unserer Trainerin und absolvierten unser Training, das den Umständen entsprechend verlief. Vergeblich versuchte Michaela uns zu beruhigen. Kurz vor dem Start lockerten wir uns und gingen in Gedanken unser Programm durch. Wir betraten die Fahrfläche und das Schicksal nahm seinen Lauf. Das Glück war leider nicht mit uns. Die Darbietung war die schlechteste, die wir je gezeigt hatten. Gefrustet und von uns selbst enttäuscht gingen wir von der Fahrfläche. Alle tröstenden Worte konnten uns nicht aufheitern. Dieses Ereignis wollten wir so schnell wie möglich vergessen. Der einzige Lichtpunkt war die herausragende Leistung von Christoph Nickolaus, die wir dann noch ausgiebig feierten.

Als positiven Abschluss konnten wir den Edelstein-Pokal in Idar-Oberstein sehen, da wir mit guter Leistung den 1. Platz erreichten. Alles in Allem war das eine schöne Saison mit vielen Höhen und Tiefen.


Mona, Raike, Sandra und Sabrina