Wie der Vater so der Sohn (2004)

Wie man oftmals sieht ist der Radsport in den Vereinen auch ein Gewächs aus den eigenen Familien.So sieht man es z.B. im Radball. Rainer Schmittund Marcus Bugner spielen in der Oberliga und belegten nach beenden der Vorrunde in einem sehr starken und ausgeglichenen Starterfeld den 2. Platz.
Niklas Schmitt und Paul Wassermann, beide 9 Jahre und seit 2 Jahren im Radball tätig, belegten nach Abschluss der Schüler B Meisterschaft den 2.Platz und qualifizierten sich für weiterführende Wettbewerbe in Nord-Baden.Oswald Loffel war lange Jahre als Schiedsrichter und Trainer für Radball unterwegs.

Philipp Loffel und David Reichle, die beide einen Spieltag bei den Schüler B wegen Krankheit pausieren mussten, belegten den 4.Platz. Robert Wassermann jetziger Trainer der Mannschaften, der auch lange Jahre Radball gespielt hat, muss nach diesen Ergebnissen nicht um seinen Posten bangen (bei Misserfolgen Entlassung!).Aber es gibt auch noch ein paar die mit diesem Sport in der Ahnengalerie nichts zu tun hatten und ihn dennoch ausüben, z.B. Manuel und Pascal Siesenop, mit 4.Platz in der Schülerklasse A vertreten, sowie Marvin Bidner und Julian Schönmehl-Januscheck die dieses Jahr Ersatz bzw neu angefangen haben.

Trainingswochenende mit dem Radballnachwuchs (2003)

Der Radballnachwuchs ist jetzt schon von vier Jungs: Philipp Loffel, David Reichle, Niklas Schmitt und Paul Wassermann auf sieben angewachsen. Neu hinzugekommen sind: Marvin Bidner, Pascal und Manuel Siesenop. Wir trainieren schon ca. ein Jahr gemeinsam jeden Dienstag und Freitag von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr in der Radsporthalle.

Am Freitag, den 4. Juli 2003 haben wir uns zu einem Trainingswochenende getroffen. Wir begannen nach leichtem Aufwärmen mit einem Zirkeltraining, danach konnten die Jungs ihr bis jetzt Erlerntes in einem kleinen Radballturnier unter Beweis stellen. Dies konnten die mittlerweile eingetroffenen Eltern bestätigen.

Das Abendessen wurde beim Pizzaservice um die Ecke bestellt und der gemütliche Teil des Abends begann. Als Überraschung wurde den Kindern eine Großleinwand aufgebaut und sie durften den Film „Ice Age" sehen. Um ca. 23.00 Uhr verabschiedeten sich die Eltern und wünschten mir eine gute Nacht (die Kinder sind jetzt müde O-Ton Eltern). Auf Weichbodenmatten gebettet legten sie sich auch sofort in ihre Schlafsäcke. Doch der Schein trügte, bis die Letzten die Augen schlossen war es schon 2.00 Uhr. Viel schlimmer war, dass die Kinder, die als erstes schliefen, auch als erste wieder aufwachten (6.00 Uhr). Doch so begann der Morgen schon um 7.00 Uhr auf dem Rad. Nach einem guten Frühstück wurde das Training in der Halle fortgesetzt. Vor dem Mittagessen war dann noch eine Radtour im Ober-Olmer Wald angesagt, die 18 km wurden mit Zufriedenheit des Trainers absolviert.

Zum Mittagessen gab es typisches Radleressen: Spaghetti, Spaghetti, Spaghetti. Nach einer kleinen Trainingseinheit am Mittag (manche wollten schon nicht mehr) wurde zum Abschluss noch eine kleine Radtour nach Nieder-Olm zum Eis Franz unternommen. Auch diese 8 km wurden bei schönem Wetter gut gemeistert. Auf dem Nachhauseweg wurde jedes Kind mit dem Rad begleitet und mit der Bemerkung (jetzt sind die Kinder müde O-Ton Trainer) abgegeben.

Ich möchte mich bei allen Eltern für die gute Mithilfe bedanken. Ich konnte bei der letzten Trainingseinheit schon leichte Verbesserungen beim Schießen und Stehen feststellen.

Robert Wassermann
(Trainer)

Trotz Niederlagen frohen Mutes (2003)

Mit viel Euphorie starteten die jüngsten unserer Radballer Niklas, Paul, David, Philipp, Pascal, Manuel und Marvin in ihre erste Saison in der Schülerklasse A/B. Weil zu wenig Schüler B Mannschaften gemeldet hatten, wurden die A Schüler mit in die Meisterschaftsrunde einbezogen. So war der Leistungsunterschied in manchen Spielen sehr gravierend.
Der erste Spieltag fand vor heimischem Publikum in Klein-Winternheim statt. Mit großem Fanaufgebot (Eltern, Omas, Opas)sah man den Spielen der Jungs entgegen. Schon bei den ersten Aktivitäten auf dem Spielfeld konnte man eine hohe Nervosität erkennen, die JUNGS hatten mehr Schwierigkeiten mit den Rädern als mit dem Ball. Doch sie meisterten die Sache hervorragend. Nach dem Spieltag waren Eltern und Trainer hochzufrieden, alle drei Mannschaften zogen sich gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Ebersheim (Schüler A)super aus der Affäre. Durch Krankheit und andere Termine musste Marvin schon mehrere male Ersatz spielen und fügte sich immer nahtlos in die Mannschaft, in der er gebraucht wurde, ein. Die Vorrunde wurde dazu benutzt erste Erfahrungen zusammeln, in der Rückrunde wurden die Ergebnisse schon deutlich besser. Das erste Spiel in Bolanden wurde sogar 3:2 gewonnen.
Der Trainingsfleiß ist ungebrochen und es macht allen noch sehr viel Spaß.

Robert Wassermann

Weihnachtsfeier der Radballer (2002)

oder: Die Empfehlung für das nächste Weihnachtsfest

Am Samstag den 22.12.2001 sollte es sein. Wir planten eine Weihnachtsfeier für die Radball Familien. Für die Großen sollte es ein gemütlicher Abend bei gutem Essen und Trinken sein. Für die kleinen sollte es natürlich auch etwas zu essen und zu trinken geben aber sie sollten sich dann nicht bei den Eltern langweilen müssen.

Eine „Hüpfburg" das war die Idee. Wie an so etwas herankommen. Da war doch die Hochzeit von Markus und Patrizia, die hatten doch eine Hüpfburg im Hof stehen. Schon hatten wir die Adresse „die ARAL Tankstelle in Saulheim" der Rest war ein Kinderspiel einige Telefonate und der Vertrag und dazu gehörige Abholschein war im Briefkasten. Der Tag rückte näher und die Organisation nahm seinen lauf. Das Essen war soweit eingekauft. Die besseren Hälften der Radballer machten die Salate. Die Getränke sind in der Halle. Am 21.12 treffen wir uns um die Hüpfburg aufzubauen und den Thekenraum für die Feier am Samstag zu schmücken.

Ab 16:00 Uhr sollte es losgehen damit auch die kleinen etwas von der Burg haben.

Die ersten kamen dann auch kurz nach vier. Toll eine riesige Hüpfburg, Schuhe aus und drauf. So wurde die Burg auf Herz und Nieren von den Kindern geprüft und gequält. Wann hatten 10 Kinder schon mal ein solches Spielzeug ganz für sich alleine.

Nur ein einziges mal hatte sie Ruhe, die Burg, als der Ruf in die Halle drang „Die Pommes sind fertig" waren alle Kinder im nu an den Tischen um Pommes mit Ketchup oder Majo zu essen. Die Erwachsenen haben sich so nach und nach um die Theke versammelt und warteten ebenfalls gespannt bis unser Hauseigener 3 Sterne Koch das Salatbuffet freigab. Dazu reichte er eine köstliche Auswahl an Braten, um genauer zu sein es gab Gyrosbraten, Spießbraten und Toskanabraten alle super zart und saftig. So konnten sich die Erwachsenen dank der Hüpfburg und den anderen Spielsachen die in der Halle aufgebaut waren in Ruhe unterhalten. Ein kleiner Nachteil war allerdings, die Kinder wollten nicht nach Hause. Alles in allem war es ein sehr gelungener Abend bei und Gemütliches Beisammen sein.

Wie verabredet trafen sich die Väter und die es noch werden wollen von einigen Kindern begleitet am Sonntagmorgen zum Aufräumen und Saubermachen. Die Burg wurde abgebaut, das Geschirr gespült, Küche, Thekenraum und die Halle wurden geputzt. Die Möbel wieder an den richtigen Platz gestellt. Danach waren alle spuren beseitigt.

Host Wassermann

Punktspielrunde 2001/2002 der Radball Jugend Rheinland-Pfalz (2002)

Die Mannschaft Michael Gabel und David Schuster hat in der Saison 2001/2002 mit 20:0 Punkten und 64:7 Toren am 08.12.2001 die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft gewonnen. Auch wie im Vorjahr konnte sich die Mannschaft somit für die Südwest-Meisterschaft qualifizieren, die an drei Spieltagen in Hemsbach, Humes und Klein-Winternheim ausgetragen wurde. Diese hat die Mannschaft mit 19:1 Punkten und 57:7 Toren gewonnen und sich somit wiederum für das Viertelfinale zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert.

Das Viertelfinale wurde am 16.03.2002 in Neuenburg bei Freiburg ausgetragen. In packenden und spannenden Spielen konnte die Mannschaft folgende Ergebnisse erzielen:

Gegen Humes konnte sie 4:1 gewinnen. Im nächsten Spiel gegen Lauterbach konnte ein unerwarteter 5:4 Sieg erkämpft werden. Im nächsten Spiel gegen Neuenburg konnte die Leistung aus dem vorangegangenen Spiel nicht mehr voll erbracht werden, so dass nur ein 1:1 Unentschieden erreicht wurde. Im nächsten Spiel gegen Sulgen konnte buchstäblich in letzter Sekunde ein 3:3 erreicht werden und im letzten Spiel gegen Oberesslingen (späterer Drittplazierter der DM) mußte eine 7:0 Niederlage hingenommen werden. Alles in allem zeigte die Mannschaft an diesem Tag eine sehr starke spielerische und kämpferische Leistung. Am Ende wurde der 3. Platz mit 6:4 Punkten und 13:16 Toren (punktgleich mit dem 2. Platz) belegt. Damit war die Qualifikation für das Halbfinale zur Deutschen Meisterschaft am 06.04.2002 in Klein-Gerau geschafft.

Die kurze Anreise zum Halbfinale wurde eigentlich als gutes Omen gewertet. Leider erwischten die beiden Spieler keinen guten Tag, was sich auch im Endergebnis niederschlug. Ohne Punktgewinn zu verzeichnen mußten sie die Heimreise wieder antreten.

Die Ergebnisse im einzelnen:

Gegen den späteren DM-Zweitplazierten aus Großkoschen wurde mit 6:3 verloren. Gegen Langenschiltach wurde knapp 3:2 verloren. Gegen Wiednitz wurde ebenfalls knapp mit 3:2 verloren. Gegen Demmin wurde knapp mit 4:3 verloren und im letzten Spiel gegen Klein-Gerau wurde mit 5:1 verloren. Diese Ergebnisse zeigen aber, daßß die Mannschaft durchaus mit den stärksten Mannschaften mithalten kann. Für die neue Saison in der Juniorenklasse wünschen wir der Mannschaft viel Erfolg.

Jakob und Maria Gabel