10. Volksradfahren beim RSV Klein-Winternheim

Volksradfahren 2005

Am 29.05.2005 war es wieder soweit. Der Radsportverein Klein-Winternheim veranstaltete sein jährliches Volksradfahren.
Bei herrlichem Sonnenschein ließen es sich rund 210 Radsportfreunde nicht nehmen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

 

Der Startschuss wurde in diesem Jahr von dem Sohn des 2. Vorsitzenden, Niklas Schmitt und dem frisch gebackenen Deutschen Meister sowie Europameister Christoph Nickolaus gegeben, da Ortsbürgermeisterin Ute Granold verhindert war.

 

Wie in den vergangenen Jahren, radelten auch wieder befreundete Radsportvereine die 20 Km lange strecke mit. Mit 25 Teilnehmern war der RV Ober-Olm der Spitzenreiter, dicht gefolgt vom RV Weisenau (20 Teilnehmer) und mit 18 Radlern war der RV Undenheim vertreten. Der RV Budenheim (9 Starter) sowie die RG Armsheim (4 Personen) waren auch dabei. 

 

Erstmals in diesem Jahr nahm auch ein Ortsverein an diesem Geschehen teil. Der Musikverein Klein-Winternheim startete mit 11 Teilnehmern, überwandt Pannen auf der Strecke, kehrte ohne Verluste zum Ausgangspunkt zurück und wurde mit einem kleinen Weinpräsent ausgezeichnet.

Auch die Gruppe BeinHadde (Klein-Winternheim) unter der Leitung von Hartmut Fleck meisterte die Strecke zwischen Klein-Winternheim, Wackernheim, Essenheim, Ober-Olm und wieder zurück zur Radsporthalle mit Bravur.

Selbstverständlich wurden in diesem Jahr auch wieder die jüngsten sowie ältesten Teilnehmer geehrt. Kim Marie Lütkermeier (4 Jahre) und Felix Wassermann (5 Jahre) waren die jüngsten Teilnehmer am vergangenen Wochenende. Ohne größere Anstrengung (Mama und Papa halfen ab und zu) waren die beiden sattelfest genug um die Tour zu bewältigen.

Frau Luise Jungbluth (77 Jahren) und Jakob Schulmeyer (79 Jahre) waren die ältesten Teilnehmer.

Einen kleinen Getränkestop konnte während der Tour bei Essenheim in einem kleinen Waldstück einlegen werden. Hier konnte man einen bisschen verschnaufen, ein bisschen mit anderen Teilnehmern erzählen und das wichtigste bei diesem Wetter, etwas kühles trinken. Die Bewirtung der  „Tankstelle" übernahm Aloys Bugner und seiner Frau Hella.

Bei lecker Gegrilltem und kühlen Getränken, Kaffee und Kuchen ließ man den perfekten Sonntag ausklingen.
Allen Helfern ein herzliches Dankeschön!

Daniela Brech