Bärenherz bedankt sich beim RSV Klein-Winternheim

Volleyballabteilung des RSV

Matthias Conrad (ganz links) von der Bärenherz Stiftung bedankt sich bei den Volleyballern des RSV

Den bei ihrem Jahresauftaktturnier im Januar 2012 erwirtschafteten Gewinn spendete die Volleyballgruppe des RSV Klein-Winternheim an die Bärenherz Stiftung, welche totkranke Kinder und deren Familien auf dem letzten Leidensweg betreut. Die durch Essensverkauf, Spenden und Sponsoren zustande gekommene Summe von stolzen 1000 Euro, wurde für die Spendenaktion vom Verein auf 1200 Euro aufgerundet.

Matthias Conrad von Bärenherz besuchte die Volleyballer, um seinen Dank auszudrücken. Er zeigte sich von dem Engagement der Gruppe beeindruckt und freute sich über die Zuwendung. Die Spieler konnten sich bei ihm über die Arbeitsweise von Bärenherz informieren. Hierbei wurde der Mannschaft sehr deutlich, dass das Spendengeld in guten Händen ist. Denn Bärenherz finanziert sich nicht nur ausschließlich über Spenden, sondern beschäftigt zudem nur ehrenamtliche Helfer. Dadurch ist sichergestellt, dass jeder gespendete Cent auch direkt bei den betreuten Kindern und Familien ankommt. Tief beeindruckte die Volleyballer überdies wie liebevoll den Betroffenen in ihrer Situation durch Betreuung, Beratung und bei der Trauerbewältigung geholfen wird. chn